Aussortiertes weitergeben


Wohin mit dem Kram?

Du hast geräumt, sortiert, vielleicht auch hin und wieder geflucht, es aber schlussendlich doch geschafft. Nun hast du einen großen Stapel aussortierter Dinge im Zimmer stehen. Etwa 80% davon sind wahrscheinlich noch viel zu gut erhalten, um einfach in den Müll zu wandern. Doch wohin damit?

Grundsätzlich gilt für mich: Ich gebe nur wirklich gut erhaltene Dinge weiter und versuche nicht, irgendwem meinen Schrott anzudrehen. Ich möchte euch einige Tipps dazu geben, wie ihr eurem aussortiertem Zeug ein zweites Leben geben könnt.

So simpel wie genial. Aber gerade weil es so nahe liegend ist, übersehen einige diesen Punkt wohl einfach.

Gib doch einfach beim nächsten Familientreffen einen Karton mit deinen aussortierten Sachen herum, vielleicht ist für den einen oder anderen ein neuer Schatz dabei. Frage auch regelmäßig in der Familie oder im Freundeskreis nach, ob sich jemand in naher Zukunft etwas bestimmtes neu anschaffen möchte. So hast du eventuell ein neues Zuhause für Gebrauchtes gefunden und unterstützt dabei ein nachhaltigeres Verhalten.

Gerade wenn du viele Makeup-Begeisterte in deinem Bekanntenkreis hast, dürfte dir dieser Bereich kaum Schwierigkeiten bereiten. Wenn sie den Geschmack deiner Verwandten oder Freunde treffen, lassen sich gerade unbenutzte Kosmetik und Nagellacke wunderbar als Geschenke verpacken.

Falls du deinen Schrank nackig gemacht hast und nun einen riesigen Kleiderhaufen dein eigen nennst, dann versuche es doch mal mit einer Kleidertausch-Party mit Freunden, bevor du daran denkst, das ganze als Futter für ein großes Lagerfeuer zu nutzen. So regst du nicht nur andere zum Aussortieren an, sondern kannst ehemalige Lieblingsstücke in gute Hände weitergeben und vielleicht sogar noch schicke "neue" Sachen finden, die wirklich in deinen eigenen Schrank passen.

Wenn du lieber in die Stadt gehst, als vor dem Computer zu hängen, dann bieten sich (vor allem in größeren Städten) für dich lokale Flohmärkte, Shops und Vereine an. Informiere dich bei Bekannten und im Internet darüber, welche Möglichkeiten es vor Ort gibt. Vom DRK, der Caritas, dem Flüchtlingsheim um die Ecke über Oxfam bishin zu familiären Secondhandshops nehmen viele Einrichtungen gerne deine Spenden oder Verkaufswaren entgegen. Außerdem findest du bestimmt mindestens einen Flohmarkt, bei dem die Standgebühren nicht absurd hoch sind und wo du dein Glück versuchen kannst. Hier findest du Termine der nächsten Flohmärkte und hier eine Karte einiger Secondhand-Shops in Münster.

Insbesondere in größeren Städten haben es sogenannte GiveBoxen zu allgemeiner Beliebtheit gebracht. Diese kleinen Boxen bestehen meist aus drei Wänden, einem Dach und vielleicht sogar einer Tür, wenn der Erbauer es besonders gut gemeint hat. Sie stehen verteilt in der Stadt und jeder kann kommen, um Gebrauchtes hineinzustellen, damit sich vorallem Bedürftige etwas davon nehmen können. Hier (Standorte) und hier (Website) kannst du dich weiter über die GiveBox informieren und herausfinden, ob und wo es in deiner Nähe eine GiveBox gibt.

Öffentliche Bücherschränke funktionieren ganz genauso, nur eben ausschließlich mit Büchern. Hier werden Bücher kostenlos zum Tausch oder zur Mitnahme angeboten. Eine unvollständige Liste mit Standorten öffentlicher Bücherschränke in Deutschland, Österreich und der Schweiz findest du hier.

Wenn du günstig wohnst (= Fußweg mit viel Verkehr, vielleicht sogar mitten im lebhaften Studentenviertel), lohnt es sich bestimmt auch, wenn du für einen Tag einfach eine eigene kleine GiveBox in Form eines Kartons mit einem "Zu verschenken!"-Schild vor das Haus stellst. Alternativ kannst du ein kleines Schälchen mit, zum Beispiel Kosmetik bestücken, ein kleines Schildchen beilegen und es in der Mädchentoilette deiner Schule/Universität oder Arbeit aufstellen. 

Mit Alterkleidersammlungen wurde ich sehr vorsichtig, als immer dreistere Geschäftsmethoden bekannt wurden. Bei FairWertung findest du nicht nur die Standorte klassischer Container, die zu seriösen Vereinen gehören, sondern auch noch eine Menge weiterer Informationen und News zum Thema.

(Im übrigen möchte ich dir davon abraten, deine Altkleider im Austausch gegen einen Gutschein bei H&M abzugeben. H&M möchte sich dadurch meiner Meinung nach nur dem Secondhand-Markt etablieren und ist garantiert kein sozialer Verein. Man sollte besser das Problem an der Wurzel packen, indem man zum Beispiel die Produktionsbedingungen oder die Schadstoffbelastung in der Herstellung verbessert, anstatt fast schon heuchlerisch Kleiderspenden einzusammeln, die sonst wirklich wohltätigen (!) Einrichtungen zugutekommen würden.)

Wohin nur mit all den Leckereien, die du nicht mehr benötigst oder unsinnigerweise wie Eichhörnchen gehortet hast?

Zu allererst kommen mir wieder "Freunde und Familie" in den Sinn. Du kennst doch bestimmt jemanden, der gerne backt und dieses Mehl, das du nur für ein einziges Rezept benötigt hast, gebrauchen kann. Oder jemanden, der die Oliven wegatmet, die dank Oma mysteriöserweise immer wieder im Vorratsschrank gelandet sind. Du könntest auch einige Freunde zusammentrommeln, um einen Kochabend zu verantstalten, an dem ihr gemeinsam eure Reste wegkocht.

Seit einiger Zeit gibt es auch das sogenannte "Foodsharing". Dabei werden Lebensmittel an soziale Einrichtungen oder direkt an andere Personen weitergegeben. Hier kannst du dich über die Organisation, die Fair-Teiler und den weiteren Ablauf informieren. Außerdem gibt es auch auf Facebook eine immer größer werdende Gemeinde von Menschen, die Lebensmittel tauschen oder an andere verschenken. Auf Facebook findest du sowohl die offizielle Foodsharing Seite als auch zahlreiche kleinere lokale Gruppen, wo du bestimmt auch in deiner Umgebung fündig werdet.

Für mich ist das Internet Fluch und Segen zugleich. Gerade um deine aussortierten Sachen loszuwerden bietet das Internet aber unzählige Möglichkeiten.

Inzwischen gibt es zahlreiche Secondhand-Plattformen, auf denen Kleidung, Schuhe, Accessoires und Kosmetik neue Besitzer finden können. Auch allseits bekannte Seiten wie Ebay oder Ebay Kleinanzeigen bergen für viele Katagorien ein großes Potential. Wenn du nicht zwingend verkaufen willst, dann kannst du dich auch über Facebook einer "Zu Verschenken"(Verschenken in Münster) oder "Tauschen"-Gruppe in deiner Nähe anschließen.

Hier findest du einige Secondhand-Plattformen für den Kauf und Verkauf von Kleidung, Schuhen, Accessoires und Kosmetik. Und hier gibt es weitere, die sich auf Elektronik-und Medienartikel spezialisiert haben oder wo einfach alles geht.